Willkommen

                                                                      

Die Kaninchen-Meerschweinchen-Hilfe Wetterau e. V. wurde im Februar 2014 gegründet. Bereits viele Jahre vor Gründung des Vereins haben wir Nagern (vor allem aber Kaninchen und Meerschweinchen) und ihren Besitzern spontan und unbürokratisch geholfen, wenn diese in Not waren. Die Vielzahl der Notfälle veranlasste uns einen eingetragenen Verein zu gründen.

 

Ziele unseres Vereins sind:

 

  1. Die Gewährung von Schutz, Hilfe und Pflege für Kaninchen und Meerschweinchen in einer Notlage.
  2. Vermittlung von dauerhafter artgerechter Unterbringung gegen Schutzvertrag.
  3. Misshandlungen und Quälereien sowie nicht artgerechte Haltung von Kleinnagern, insbesondere Kaninchen und Meerschweinchen zu verhindern und deren strafrechtliche Verfolgung ohne Ansehen der Person zu betreiben.
  4. Beratung und Hilfeleistungen sowohl telefonisch als auch vor Ort für Kaninchen- und Meerschweinchenbesitzer und Interessenten.
  5. Der Verein ist bestrebt die Vermehrung der Tiere durch den Verein zu verhindern.

 

Für diese rein ehrenamtliche Tätigkeit wenden wir einen sehr großen Teil unserer Freizeit auf.

Unser Lohn ist die Freude, wenn wir einem Tier helfen können.

 

 

 

Tierschutzverein

Kaninchen-Meerschweinchen-Hilfe Wetterau e.V.

63667 Nidda / Hessen (Germany)

Kaninchen:

Telefon 06043-401141

 

 

                                             Meerschweinchen:                                            Telefon 0151-23093060 

    oder 0151-52406424

                                                                            

 

 

E-Mail info@kaninchen-meerschweinchen-hilfe-wetterau.de

 

                    

 

!!! ACHTUNG !!!

Unsere Tiere sind keine Profi-Foto-Models :)

Sie müssen sich die Tiere in natura ansehen, da man ihre Besonderheiten (z.B. Fell, Farben, Charakter) leider nicht im Bild zeigen kann.

Aber davon einmal abgesehen freuen sich unsere Tiere immer über einen Besuch und eine extra Streicheleinheit :)

Aktuelle News

September 2016

Erneut wurde uns eine noch sehr junge, trächtige Meerschweinchendame abgegeben    -    Nun ist der Nachwuchs da, 3 an der Zahl

                       --------------------------------------

August 2016

Tödliche Kaninchenseuche RHDV-2

 

Unsere Kaninchen wurden nun alle komplett gegen die neu aufgekommene und innerhalb 72 Stunden tödliche Krankheit RHDV-2 mit dem Impfstoff aus Frankreich durchgeimpft und sind somit geschützt.

 

Juli 2016

Und wieder wurde uns eine trächtige Häsin abgegeben

Unser jüngster Neuzugang

                                -------------------------------------------------

Angorakaninchen im Sommer scheren!
                                        
Angorakaninchen leiden im Sommer sehr stark unter der Hitze. Deshalb ist es unbedingt ratsam, sie in den Sommermonaten zu scheren oder das Fell immer wieder nach zu schneiden und somit kurz zu halten. Dabei spielt die Schönheit keine wesentliche Rolle, wichtiger ist, die Überhitzung der Tiere unbedingt zu vermeiden. Hinzu kommt, dass die Kaninchen durch die ständige Reinigung des Fells Verdauungsprobleme bekommen können, da sie unentwegt Fellhaare zu sich nehmen.

Unser Seniorenkaninchen El Paco vor dem Scheren
El Paco nach dem Scheren

Mai 2016

Unsere Osterhäschen sind nun 8 Wochen alt und alle putzmunter. Das Geschlecht kann man noch nicht hundertprozentig bestimmen, vermutlich sind es zwei Mädchen und zwei Buben.

Ostern 2016

Unsere Osterhäschen die mitsamt ihrer Mama in unsere Obhut abgegeben wurden, sind nun 10 Tage alt. Wie man sieht, sind alle Farben dabei.

 

Wir wünschen allen tierlieben Menschen schöne Osterfeiertage !

März 2016

 

Paten für Hannah und Schlappi gesucht

 

Zu Beginn des Jahres wurde uns ein Kaninchenmann angeboten. Beim Anblick des Tieres durchfuhr uns ein großer Schreck, denn das Tier hatte unterhalb der Augen kein Fell mehr. Um die Augen gab es große Blasen, sodass bei uns der Verdacht aufkam, dass das Tier an der Kaninchenseuche Myxomatose erkrankt sein könnte. Damit der arme Kerl aber nicht weiter leiden musste, haben wir ihn übernommen. Die erste Untersuchung zeigte dann, dass es Gott sei Dank keine Kaninchenseuche war, sondern NUR eine ganz schlimme Augenentzündung, die der arme Kerl bestimmt schon mehrere Monate hatte. Außerdem hatte das Kaninchen einen ganz extremen Flohbefall. So etwas hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt bei einem Kaninchen noch nicht gesehen. Die Augen musste über einen sehr langen Zeitraum behandelt werden. Es waren mehrere Tierarztbesuche notwendig und eine zeitaufwendige Augenbehandlung. Letztendlich war Schlappi soweit genesen, dass er als Partner für unsere alte und fast blinde Hannah infrage kam. Und siehe da, Hannah, die alle unsere bisher angebotenen Kaninchenmänner immer vertrieben hatte, sobald sie ihren Kaninchenstall betreten wollten, fand an Schlappi gefallen. Damit haben wir zwei glückliche Kaninchen, die jetzt ihren Lebensabend bei uns verbringen dürfen. Nun sind wir auf der Suche nach lieben Menschen, die bereit sind, mit einer kleinen monatlichen Spende eine Patenschaft für dieses Kaninchenpaar zu übernehmen.

 

 

Kaninchen-Meerschweinchen-Hilfe Wetterau e.V., Nidda

Tel. 06043 / 401141

Email info@kaninchen-meerschweinchen-hilfe-wetterau.de

 

Januar 2016

 

Haben Sie ein Herz für Kaninchen oder Meerschweinchen?

 

Möchten Sie uns ehrenamtlich unterstützen? Die Tiere werden es Ihnen danken.

Wir suchen dringend Pflegestellen im Umkreis von 30 km rund um 63667 Nidda. Wollen Sie einem Kaninchen- oder Meerschweinchenpaar für eine kurze Zeit Zuneigung und Pflege geben? Die Ausstattung wird von uns gestellt. Auch Anfänger haben eine Chance, denn wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Neugierig? Rufen Sie uns einfach an,  wir freuen uns darauf Sie kennen zu lernen.

 

 

 

 

Das Team der Kaninchen-Meerschweinchen-Hilfe Wetterau e. V. wünscht allen Menschen, die ein Herz für Tiere haben, Gesundheit, viel Glück und Erfolg für das Jahr 2016.

 

 

Dezember 2015

Die besten Wünsche


Das Jahr 2015 geht zu Ende. Wir möchten unseren Förderern, Unterstützern und allen lieben Menschen, die sich dazu entschlossen haben, einem unserer Tiere ein neues Zuhause zu geben, für Ihre Unterstützung danken. Mit Ihrer Hilfe und durch den Einsatz unseres ehrenamtlichen Teams ist es in diesem Jahr gelungen, über 200 Tiere aufzunehmen, zu betreuen und in ein neues, gutes Zuhause zu vermitteln. Und so soll es auch weiter gehen, denn eines ist sicher, auch im kommenden Jahr werden wieder unzählige Tiere unsere Hilfe brauchen.

 

 

Tiere als Weihnachtsgeschenk?


Weihnachten ist die Zeit der Freude und der Hoffnung. Leider werden jedes Jahr zu Weihnachten Tiere unbedacht als Überraschungsgeschenk gekauft. Ganz besonders gilt dies für Kleintiere wie Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster, Degus, Chinchillas und Mäuse. Sie werden oft als "Testtier" angeschafft. Bitte fragen Sie sich: Ist das Kind auch bereit, sich über einen längeren Zeitraum verantwortungsbewusst um das Lebewesen zu kümmern? 
Doch solche Geschenke müssen gut überlegt sein (reagiert ein Familienmitglied evtl. allergisch, wohin mit dem Tier im Urlaub, bin ich bereit Geld auszugeben wenn das Tier erkrankt usw.). Es gibt  Alternativen zum lebenden Tiergeschenk. Verschenken Sie ein Bild des Tieres mit einem Gutschein, einzulösen, wenn alle Voraussetzungen (Käfig, Gehege, Futter, Wissen zur Haltung) geschaffen sind, dass das Tier sich wohl bei Ihnen fühlt. Ein Buch über die Bedürfnisse zeigt dem zukünftigen Tierhalter, auf was er sich einlässt. Fällt dann die Entscheidung, sich das Tier tatsächlich anzuschaffen, nehmen Sie bitte Kontakt zu einem Tierschutzverein auf. Dort hilft man ihnen mit Rat und Tat.

 

 

Oktober 2015

 

     ------  DRINGEND   -----

 

Wir suchen dringend Pflegestellen für Meerschweinchen. Wer ist bereit Meerschweinchen vorübergehend bis zur Vermittlung aufzunehmen?

 

Bitte melden unter Telefon 0151/52406424

September 2015

 

Unsere kleine Rasselbande, die im Mai als Überraschungspaket bei uns zur Welt kam, ist nun groß genug um in ein neues Zuhause umzuziehen. Es sind 5 Mädels und 3 Buben die nun eine eigene Familie suchen. Die Buben wurden bereits kastriert und können nach der Kastrationsfrist von 6 Wochen (Anfang                                                     Oktober) bei einem netten Mädel einziehen. 

Juni 2015

 

Diese kleine wilde Bande (es sind 8 Stück) kam völlig unerwartet als Überraschungspaket am 13. Mai 2015 bei uns zur Welt. Alle Babys sind sehr aktiv und total neugierig. Sie sind viel im Gehege unterwegs und passen ganz genau auf, was die Mama so treibt und auch was sie frißt. Und das wird dann alles nachgeahmt. Zwischendurch wird wieder zusammen gekuschelt und eine Runde geschlafen. Noch ist es schwierig zu erkennen, wer welches Geschlecht hat, doch in den nächsten 2 - 4 Wochen lässt sich das sicher feststellen. Wir geben die Babys ab Mitte Juli entweder einzeln zu einem vom Alter her passenden Kaninchen oder paarweise und auch mehrere zusammen als Gruppe ab.Sollten Sie sich für die hübschen Kerlchen interessieren dann melden Sie sich bitte unter 06043 / 40 11 41 oder schicken Sie bitte eine Email an                        b.danner-horst@web.de.

 

06.06.2015

Hilfe für einen Helfer
Man kann es gut meinen und plötzlich wächst einem alles über den Kopf. Das musste kürzlich ein Ehepaar feststellen, das aus Gutmütigkeit einige Kaninchen bei sich aufgenommen hatte, weil sie keiner mehr wollte. Leider waren sie, was die Geschlechterbestimmung angeht, nicht ganz wissensfest und die Angaben der Vorbesitzer wohl auch nicht korrekt. Und so kam es, dass es plötzlich in fast allen Ställen Kaninchenbabys gab. Nach einigen Wochen wuchsen die Babys heran und die Ställe wurden viel zu klein. Deshalb bat man uns um Hilfe und wir konnten dem netten Ehepaar 9 Kaninchen abnehmen. Die zurück bleibenden potenten Rammler wurden kastriert, sodass nun gewährleistet ist, dass es dort keinen Nachwuchs mehr gibt.
Fazit: Bitte immer einen Fachmann prüfen lassen, zu welchem Geschlecht ein Kaninchen gehört, bevor man es zu einem anderen Kaninchen dazu setzt.
 
19.06.2015
Gleichgeschlechtliche Kaninchenhaltung
Wiederholt erhalten wir Anrufe von Leuten die entweder 2 Kaninchenmädchen oder 2 Rammler halten. Lange Zeit vertragen sich die Tiere bestens und plötzlich, aus heiterem Himmel wie man so schön sagt, greifen sich die Tiere an. Oft wird dann die Frage an uns gestellt: "Warum tun die das?" Bei Rammlern beginnt der Ärger oft in der Zeit der Geschlechtsreife. Dann möchte jeder der Herren klarstellen, dass er das Sagen hat. Wenn aber beide Tiere dominand sind und keiner nachgibt, dann kommt es oft zu schlimmen Beißereien mit Verletzungen. Bei den Kaninchendamen kann es ebenfalls um Dominanz gehen (wer ist die Chefin im Gehege) oder eine der Häsinnen ist in "Hitze". Das bedeutet, dass die Häsin aufnahmebereit ist und ihre Konkurrentin deshalb vertreiben möchte. Meistens wird von Tierärzten zur Kastration oder Sterilisation geraten. Doch dies garantiert keinen dauerhaften Frieden. Um ein dauerhaftes harmoniches Miteinander zu gewährleisten ist es deshalb besser, immer einen kastrierten Rammler und eine Kaninchendame zusammen zu halten. Gerne helfen wir in solchen Fällen mit Rat und Tat. So haben wir gerade eben 2 zerstrittene Kaninchenmänner aufgenommen. Leider haben sie auch erhebliche Bisswunden, sodass wir nun erst einmal einen Tierarztbesuch machen müssen. Nach der Genesung bekommt jeder der Streihähne seine eigene Partnerin und wird dann den Rest seines Lebens in Frieden verbringen können.

 

 

 

 

April 2015

 

Überraschung

Vor einigen Wochen wurden 2 Kaninchenmädchen bei uns abgegeben, nach Aussage der Vorbesitzer Mutter und Tochter. Beide Tiere waren sehr scheu und vorsichtig. Bereits nach ein paar Tagen fing die ältere Kaninchendame an sich Fell auszureißen und baute ein schönes Nest. Wir beobachteten den Vorgang misstrauisch. Und unser Misstrauen war berechtigt, denn nach ein paar Tagen war klar, dass das Nest bewohnt war, da es sich bewegte. Eine kurze Kontrolle zeigte 3 Kaninchenbabys, eines davon war sehr klein. Leider hat der Winzling den Überlebenskampf nicht für sich entscheiden können. Nach 2 Tagen lag er tot im Nest. Seine beiden Geschwister dagegen wachsen und gedeihen und strecken nun schon manchmal ihr Näschen neugierig aus dem Heunest.

 

 

März 2015

 

28.03.2015
Bei der Freundin eines unserer Mitglieder wurde eine
Meerschweinchenmutter mit ihrem ca. 3 Wochen alten Baby einfach
in einem Karton vor der Haustür ausgesetzt.
Mutter und Tochter sind wohl auf und wurden tierärztlich untersucht.
Zum Glück fand die Frau die Tiere rechtzeitig, da sie bei den Temperaturen
bestimmt bald erfroren wären.

 

Fundkaninchen mit Beinbruch 13.03.2015

Gute Nachrichten erhielt unser Verein in Bezug auf das gefundene Kaninchen mit dem Beinbruch. Zwar ist das Beinchen gebrochen, doch die Hüfte ist nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Der behandelnde Tierarzt hat das Beinchen nun geschient und betreut den Findling noch in den nächsten Tagen. So hat er eine gute Chance, wieder ganz gesund zu werden. Und es gab noch eine wunderbare Nachricht für uns. Die Tierarztpraxis wird die Kosten aus einem vorhandenen Bedürftigenfond nehmen, was unsere Tierschutzkasse entlastet. Dafür sind wir sehr dankbar.

 

 

Ausgesetztes Kaninchen mit gebrochenem Beinchen 11.03.2015

Wir erhielten einen Hilferuf aus Maintal. Ein junger Mann hatte bei einem Spaziergang am Waldrand einen kleinen Zwergkaninchenmann gefunden. Das Tier lies sich leicht einfangen und hochnehmen. Dabei ist dem Finder gleich aufgefallen, dass das Kaninchen ein Beinchen hängen lies. Der Besuch beim Tierarzt bestätigte nicht nur unsere Vermutung, dass das Bein gebrochen ist, sondern dass evtl. sogar die Hüfte beschädigt ist. Wahrscheinlich ist das Kaninchen angefahren worden. Das Tier ist derzeit in der Tierarztpraxis, wird morgen in Narkose gelegt und dann werden wir gemeinsam mit dem Tierarzt das weitere Vorgehen besprechen und im Sinne des Tieres eine Entscheidung treffen.

 

 

Hilfestellung für eine Tierfreundin

Immer mehr Privatpersonen werden mehr oder weniger in die Rolle einer Tieraufnahmestation gedrängt. Wir erhielten die Anfrage einer Frau, die seit Jahren Kaninchen aufnimmt, sie pflegt und für sie ein neues Zuhause sucht. Durch Mundpropaganda hat dies jetzt Dimensionen angenommen, die sie als Privatperson völlig überfordern. Alleine die Kosten für Kastrationen, Impfungen und die Behandlungskosten von verletzten Tieren sind für sie nicht mehr zu stemmen. Wir wurden um Hilfe gebeten und sind gerne bereit dazu. Doch leider sind unsere Pflegestellenkapazitäten ausgeschöpft. Derzeit befinden sich eine Vielzahl von Kaninchenpaaren, einzelne Häsinnen, kastrierte Rammler sowie Meerschweinchenpaare, einzelne Meerschweinchenmädchen und kastrierte Böckchen auf unseren Pflegestellen, die dringend ein neues Zuhause suchen. Um helfen zu können, benötigen wir Platz, weshalb wir immer auf der Suche nach neuen Pflegestellen sind.

 

 

Januar 2015

 

Wichtige Infomartionen zur Meerschweinchenkaltstatllhaltung !

 

Wenn man Meerschweinchen ganzjährig draußen halten möchte, so brauchen die Tiere ein überdachtes Gehege. Es ist nicht gut, wenn sie auf kaltem Boden ( Erde, Wiese oder Steine ) laufen, da sie sehr empfindlich mit der Blase sind.

Am besten dämmt man den Boden mit Styropor oder dicker Pappe und streut ihn mit einer dicken Schicht Einstreu ein.

Außerdem benötigen die Meerschweinchen unbedingt ein isoliertes Schutzhaus ( das Schutzhaus sollte eine Breite von 80 -100 cm haben mit Styropor isoliert und nur eine kleine Öffnung haben ) und es sollten mindestens 6 Tiere sein, damit sie sich gegenseitig wärmen können.

Wenn die Temperaturen in den Minusbereich gehen, ist es von Vorteil den Meerschweinchen eine Wärmeplatte zur Verfügung zu stellen ( wird angeboten für Küken ).

Bei Fragen zur Kaltstallhaltung beraten wir Sie gerne.

 

 

 

Jetzt ist es da, das Jahr 2015! Wir hoffen, dass Sie und Ihre Tiere den Übergang gut geschafft haben.

 

Bei uns begann das neue Jahr gleich mit vollem Einsatz. So haben wir in den ersten Tagen des Jahres 6 neue Kaninchen und ein Meerschweinchen aufgenommen. Leider kam auch ein Kaninchenpaar wieder zu uns zurück, das sich nach Wochen des Friedens plötzlich nicht mehr mit dem anderen Kaninchenpaar vertragen hat. Und dabei sah alles zuerst so positiv aus und das, obwohl wir bei der Zusammenführung von 2 Kaninchenpaaren sehr skeptisch waren. Zwei Rammler und zwei Häsinnen sind immer etwas problematisch. Die Harmonie der beiden Paare schien uns etwas anderes zu lehren. Doch nach einiger Zeit des Friedens kam es dann doch zum Kampf, der zwar blutig aber nicht mit schlimmen Verletzungen endete. Nun ist unser vermitteltes Kaninchenpaar wieder bei uns und wir sind um eine Erfahrung reicher. Will man eine Kaninchengruppe halten, dass sollte man sich mit einem Rammler und 2, 3 oder mehr Kaninchendamen zufrieden geben. Zwei komplette Paare, also 2 Rammler mit Partnerinnen, lassen sich nur mit sehr, sehr viel Platz halten. Das vorhandene ca. 14 qm große Kaninchenzimmer reichte leider nicht aus. Bitte bedenken Sie dies, falls Sie auch von einer Gruppe mit 2 kompletten Paaren träumen.

 

 

 

Wir danken unseren Tierpaten und Spendern

 

Das Jahr geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und Weihnachten steht vor der Tür. Deshalb möchten wir uns ganz besonders bei all den Menschen bedanken, die uns als Paten für ein oder mehrere Kaninchen durch das Jahr 2014 begleitet haben. Unser Dank gilt auch denen, die uns durch ihre Spenden die Möglichkeit gegeben haben, unsere Arbeit zum Wohl der Tiere erfolgreich fortzusetzen.

Die regelmäßigen Zuwendungen unserer Paten gibt uns die Möglichkeit, alte oder kranke Tiere bis zu ihrem Lebensende artgerecht zu versorgen und zu betreuen. Unseren Spendern verdanken wir die Sicherheit, dass uns z. B. große Tierarztrechnungen nicht aus der Bahn werfen. Dafür danken wir allen von ganzem Herzen.

 

 

November:

 

Augen auf bei Meerschweinchenbabys

 

Leider müssen wir immer wieder feststellen, das vielen Leuten nicht bewusst ist,

wie früh Meerschweinchen geschlechtsreif werden.

Weibliche Tiere werden zwischen 6-8 Wochen und die Böckchen zwischen 4-6 Wochen geschelchtsreif. Bei den Böckchen kommt es auch auf das Gewicht an, sobald sie ein Gewicht von 200 gr haben sollte man sie von den weiblichen Tieren trennen.

Durch Unwissenheit kommt es leider immer häufiger zur Inzucht.

Daraus folgen dann leider Kleinwuchs oder Herzfehler. Oft werden diese Tiere nicht sehr alt.

Deshalb unsere Bitte an Sie, informieren sie sich rechtzeitig. Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

Inzucht-Tiere zu vermitteln ist für Tierschutzorganisationen ein großes Problem.

 

 

 

Glück für Kampfhase

Trotz Kastration haben sich die Beißattacken des Kampfkaninchens Nicklas nicht verringert. Solange man sein Gehege nicht betritt und vor allem keine Hand hinein streckt, ist Nicklas zufrieden mit seinem Leben. Aber wehe es wagt ein Mensch in seinen Bereich einzudringen, dann beißt er schneller zu wie eine Schlange. Und trotzdem gibt es nun ein Happy-End für den kleinen Mann. Eine Kaninchenhalterin mit ganz viel Erfahrung hat angeboten Nicklas in eine ihrer großen Kaninchengruppen zu integrieren. Bei ihr haben die Kaninchen sehr viel Platz, ein wahres Kaninchenparadies. Wir alle hoffen nun, dass Nicklas sich in die große intakte Kaninchengruppe integrieren wird und dadurch seine Aggressionen nachlassen oder ganz aufhören. Bitte alle Daumen halten dass es klappt, damit er ein schönes Leben führen kann !

 

 

September / Oktober:

 

Kampfkaninchen

Und wieder haben wir ein Kaninchen bekommen, das alles beißt was sich in seinem Umfeld bewegt (bisher nur Menschen). Der winzig kleine Kaninchenmann ist erst 4 Monate alt, benimmt sich aber wie ein Kampfhund. Unsere Pflegestelle macht trotz großer Vorsicht immer wieder Bekanntschaft mit seinen Zähnen. Nicklas wurde vor einer Woche kastriert und sitzt nun auch in einem Gehege das nicht betreten werden muss, um ihn zu füttern. Wir hoffen, dass sich durch die Kastration seine Aggressionen verringern. Hat noch jemand einen Rat für uns oder gibt es jemanden, der auch so einem Kaninchen ein Zuhause geben würde (vorzugsweise in einer großen Kaninchengruppe)?

 

Neuer Impfstoff

In letzter Zeit erhalten wir immer öfter den Hinweis, dass der neue Jahresimpfstoff gegen Myxomathose und RHD nicht den versprochenen Schutz für ein ganzes Jahr gewähren würde. Wir haben uns mit kompetenten Stellen (Tierärzte, Tierklinik) in Verbindung gesetzt, die sich aber alle darauf berufen, was der Hersteller des Impfstoffs vorgibt. Einzelne Stimmen warnen davor, Babykaninchen mit diesem Wirkstoff zu impfen, da es zu Todesfällen gekommen sein soll. Unsere eigene Erfahrung ist da positiv, denn unsere Babys haben den Impfstoff alle gut vertragen. Wir haben keine Todesfälle zu beklagen. Haben Sie Erfahrung mit Novivac gemacht? Teilen Sie uns doch diese bitte mit.

 

 

 

 

Juli / August 2014: Urlaubszeit, daher nur wenig Vermittlungen jetzt in September laufen die Kaninchen und Meerschweinchenvermittlungen aber wieder langsam an.

 

Juni 2014: Am 11.06. war es soweit, das Meerschweinchenweibchen Sissy hat ihre Babys zur Welt gebracht. Wir hatten die Mutter trächtig bei uns aufgenommen, sie hat ein Mädchen und einen Jungen zur Welt gebracht. Die Kleinen sind wohlauf und wir geben der Mama jetzt Zeit sie in Ruhe großzuziehen.

 

Wir brauchen Hilfe!

Wer möchte sich im Tierschutz engagieren? Ganz egal, ob Sie Pflegestelle machen möchten, uns beim reinigen der Tiergehege helfen, Fahrten zu Tierärzten oder Vor- und Nachkontrollen übernehmen könnten – wir sind für jede Hilfe dankbar. Rufen Sie uns an: morgens unter 06008 / 345 345, nachmittags unter 06043 / 40 11 41

 

März 2014: Wir haben im Moment eine Flut an Tieren aufgenommen, sowohl Kaninchen als auch Meerschweinchen.

 

 

Die Fastnachtswoche hatte es in sich. 8 Kaninchen wurden innerhalb 2 Tagen von bei uns abgegeben. Eines der Kaninchen wurde gefunden. Wer vermisst einen kleinen kastrierten Zwergkaninchenmann? Bitte melden unter 06043 / 40 11 41 oder 0151 / 100 619 56.

 

 

Die Gründung unseres Vereins und die Mitglieder des gewählten Vorstandes wurden am 20.02.2014 in den Tageszeitungen der Region Wetterau veröffentlicht.

 

 

Wir haben einen 6 Jahre alten Meerschweinchenbock aufgenommen. Das Tier war unkastriert und lebte mit einem anderen Bock zusammen, der dann verstorben ist. Nach der Beratung mit der Tierärztin beschlossen wir, ihn noch kastrieren zu lassen. Er hat die Kastration überstanden, wenn auch mit Schwierigkeiten. Er wollte nichts fressen und mußte auf der Pflegestelle zunächst gepäppelt werden. Jetzt ist er fit und wird wahrscheinlich nach seiner Quarantäne zu einem 6 Jahre alten Meerimädchen vermittelt. Deshalb auch wenn man nur Böckchen hält lassen Sie die Tiere jung kastrieren, im Alter ist es sonst fast unmöglich noch einen Partner für ein unkastriertes Tier zu finden.

 

 

Wir haben es geschafft, seit dem 6. Februar 2014 sind wir ein eingetragener Verein, dem das Finanzamt auch die Gemeinnützigkeit zuerkannt hat. Nach vielen, vielen Jahren des privaten Tierschutzes geht es nun als Verein weiter. Wir wollten uns ursprünglich die mit einer Vereinsgründung auferlegten Pflichten ersparen (Mitglieder werben, Mitgliederversammlungen abhalten usw.), doch wir mussten erkennen, dass durch die stetig steigende Zahl der Tiere, die wir aufgenommen und wieder an gute Plätze weitervermittelt haben, diesen privaten Rahmen sprengte. An unserer Liebe zu den Tieren oder unserer Einstellung hat sich jedoch nichts geändert. Wir alle arbeiten weiterhin in unserer Freizeit und auf eigene Kosten für Tiere die in Not sind. Lediglich die Tierarztrechnungen versuchen wir über die Schutzgebühren, die wir bei der Vermittlung eines Tieres bekommen, abzudecken. Sollte jemand mitmachen wollen, bitte melden. Wir können immer Hilfe brauchen.

 

 

 

 

 

Auch Kaninchen können frieren. Kein oder zu wenig Winterfell ist der Grund. Es gibt auch Rassen, die keine Unterwolle bilden, weil der Mensch ihnen diese weggezüchtet hat. Beobachten Sie Ihre Tiere genau und lassen sie diese beim Tierarzt prüfen, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Wir haben gerade 3 Kaninchen bekommen, die angeblich draußen gehalten worden waren. Wir haben festgestellt, dass sie frieren und eine Kontrolle der Unterwolle hat gezeigt, dass diese nur sehr schwach ausgebildet war. Solche Tiere müssen über den Winter ins Haus.

 

 

 

Kaninchen ist nicht gleich Kaninchen. Das haben wir schon öfters gemerkt. Dieses Mal haben uns zwei Kaninchen überrascht, die wir vermittelt hatten. Der neue Platz war grundsätzlich erst einmal in Ordnung. Es gab einen großen Käfig ohne Türe, einen Auslauf davor, nur die Ausstattung war etwas mager. Vier Wochen haben sich die Kaninchen dort eingelebt und dann erhielten wir einen Anruf, dass die Tiere sich „anzicken“ würden. Also sind wir hingefahren und haben festgestellt, dass es den Tieren wohl an Ablenkung fehlt. Die Kaninchen kamen aus der Außenhaltung, hatten also täglich optische Reize wie andere Kaninchen nebenan, Katzen die sie besuchten, Vögel die herumflogen. Es gab Wind, Sonne, Regen und oft kam der Mensch auch auf einen Sprung vorbei, um Streicheleinheiten oder ein Leckerli zu verteilen. Da die neue Besitzerin den ganzen Tag arbeitet, war es den Tieren in der Wohnung wohl zu langweilig geworden. Wir schlugen deshalb einen Austausch mit Kaninchen vor, die aus der Wohnungshaltung kommen und es gewohnt sind, tagsüber alleine zu sein. Außerdem haben wir der Besitzerin viele Tipps gegeben, wie sie den Auslauf ihrer Kaninchen interessanter und abwechslungsreicher gestalten kann. Dazu braucht es nicht viel, manchmal reicht schon ein Karton, den man zerlegen darf oder ein paar Äste, die man zernagen kann. Also bitte immer daran denken, auch Kaninchen wollen beschäftigt werden.

 

 

 

Wir haben mehrere Meerschweinchen aus sehr schlechte Haltung aufgenommen.

Die Tiere hatten Milben, sehr lange Krallen und waren in einem schlechten Allgemeinzustand.

Die Tiere wurden alle tierärztlich behandelt, sind jetzt gesund und warten auf ein neues Zuhause. Deshalb haben wir sehr viele tolle Meerschweinchen in allen Farben und Rassen, einfach mal nachschauen !!!

 

 

 

ACHTUNG! WER HAT ERFAHRUNG MIT FOLGENDEM PROBLEM?

Wir haben einen Kaninchenmann (01/2013 geb., kastriert) vermittelt, der zu 99 % total lieb ist aber von Zeit zu Zeit ohne ersichtlichen Grund Menschen beißt. Seit kurzem jagt er nun auch bei solchen „Anfällen“ seine Partnerin, zwickt nach ihr (Fell im Mund, noch keine Wunden) und die Besitzerin befürchtet nun, dass es vielleicht doch einmal zu einer Wunde kommen kann, denn beim Menschen beißt er heftig zu, wenn er ihn erwischt. Die Kaninchen leben in einem ausreichend großen Gehege mit Versteckmöglichkeiten und sitzen viel beieinander und putzen sich gegenseitig. Trotzdem kommt es immer wieder zu solchen Attacken. Wer hat Erfahrung mit so  einem Verhalten und kann uns Tipps geben?

Tel: 06043 401141